„Danke, dass Sie Licht und Wärme schenken“: Freiwilligenzentrale lud zur Weihnachtsfeier und dankte für Engagement

16.12.2022

Nach zweijähriger Corona-Pause konnten sie sich nun endlich wieder in Präsenz treffen: die Ehrenamtlichen der Diakonie-Freiwilligenzentrale. Letztere hatte die Engagierten des Familienpaten-Projekts sowie des Besuchs- und Begleitdienstes zur Weihnachtsfeier geladen. „Wir wollen damit Austausch und Begegnung ermöglichen“, erklärte Freiwilligenkoordinatorin Corinna Franke. „In erster Linie möchten wir aber den Ehrenamtlichen dafür danken, dass sie sich für alte, kranke und beeinträchtigte Menschen einsetzen, dass sie Kindern ein Lächeln auf die Lippen zaubern und Zeit schenken sowie den Eltern eine Verschnaufpause.“

Basteln bei der Weihnachtsfeier derFreiwilligenzentrale

Mehr als 20 Freiwillige waren der Einladung in die Räume der Evangelischen Gemeinde Elim Grimma gefolgt, wo eine szenische Lesung der „Feuerzangenbowle“ auf sie wartete, ein gemütliches Kaffeetrinken, ein festliches Abendessen und ein Kreativangebot. Dabei wurde sehr nachhaltig die Tisch-Deko zu neuem Weihnachtsschmuck in Form von Kränzen zum Mitnehmen verarbeitet. Angeleitet hat das Basteln Christina Bürger, selbst Familienpatin und Helferin in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle. Ein Anruf genüge und sie sei zur Stelle.

Eine weitere erfahrene Ehrenamtliche in der Runde war Wilma Guhlemann – Familienpatin der ersten Stunde. Seit 2009 ist sie nun schon für das dritte Kind „Wunsch-Oma“, die Plätzchen bäckt, Bücher, Spiele und Zeit mitbringt. „Eine schöne Aufgabe“ sei das, erzählt sie. „Freiwilliges Engagement wird oft als Kitt der Gesellschaft bezeichnet. Denn ohne das Miteinander, das Sehen des Anderen, die gegenseitige Unterstützung wäre diese Welt viel ärmer“, so Corinna Franke. „Danke, dass Sie Licht und Wärme schenken!“