„Running Cash for Bangladesh“ hat „alle Erwartungen übertroffen“: Spendenlauf von Diakonie und Wiprecht-Gymnasium erbrachte über 10.000 Euro

22.09.2021

5222 Runden, fast 2100 Kilometer und mehr als 10.000 Euro für Bangladesch – das ist die stattliche Bilanz des Spendenlaufs in Groitzsch. Unter dem Motto „Running Cash for Bangladesh“ hatten letztens das Wiprecht-Gymnasium und dessen Schulsozialarbeit der Diakonie Leipziger Land eingeladen. „Es war eine gelungene Spenden- und Sportveranstaltung, die alle Erwartungen übertroffen hat“, freut sich Schulsozialarbeiter Roland Badstübner. „Die Atmosphäre war friedlich, es gab keine Unfälle, dafür jede Menge motivierte Läuferinnen und Läufer, die sich gegenseitig unterstützt haben“. Zunächst zogen 20 Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 gestaffelt ihre Runden über die Aschenbahn. Zuletzt traten eine bunte Gruppe aus Eltern, Mitarbeitenden und deren Kindern sowie viele andere an, darunter auch ein Diakonie-Team in lila leuchtenden Shirts. Allein aus der Geschäftsstelle waren drei Laufbegeisterte gekommen, die auch von Kolleginnen und Kollegen unterstützt wurden – finanziell mit einem bestimmten Betrag pro Runde und „moralisch“ am Rand der Aschenbahn. „Ich laufe gern und kann hier gemeinsam mit anderen das Angenehme mit dem Guten verbinden“, sagte Isabel Falarczyk, Bürokoordinatorin der Geschäftsführung. „Die ganze Veranstaltung hat viel Spaß gemacht.“

Füße von Rennenden beim Spendenlauf

Auch Chef-Organisator Roland Badstübner ließ es sich nicht nehmen, seine Runden zu ziehen. Am Ende sei er „hochzufrieden und glücklich“ über die Veranstaltung, die jetzt endlich stattfinden konnte, nachdem sie Corona-bedingt zweimal verschoben werden musste. Viele Monate hatte er mit der gesamten zwölften Jahrgangsstufe intensiv deren reibungslosen Ablauf geplant. Es gab Moderations-, Kreativ-, Exceltabellen-, Kultur-, Getränke-, Essen-, Rundenzähl- und Info-Point-Teams, die einen Sponsorenlauf mit Volksfestcharakter und riesigem Zulauf auf die Beine stellten.

Roland Badstüber sieht in Bezug auf die Spendensumme sogar noch Luft nach oben, denn viele wollten aufrunden. Der Endbetrag wird im Oktober an die Taizé-Bruderschaft in Bangladesch überwiesen. Verwendungszweck: die Friedensklassen von „Shanti Mitra“* – für viele Kinder aus extrem armen und schwierigen Verhältnissen der einzige Zufluchtsort –in fünf Grundschulen vor Ort. „Die Finanzierung dieses wertvollen Projekts haben wir so für ein bis zwei Jahre gesichert“, freut sich Roland Badstüber. „Allen Unterstützerinnen und Unterstützern ein herzliches Dankeschön!“

www.shantimitra.org

* Sanskrit: Freunde des Friedens