Wissen erweitern und Natur erleben via Handy: Kinder und Jugendliche erstellten Quiz für Erlebnispfad in Groitzsch

08.07.2021

Ein Spaziergang durch das Groitzscher Pfarrholz ist neuerdings besonders lehr- und abwechslungsreich. Auf dem Erlebnispfad kann man bei einem Quiz sein Wissen über heimische Vögel testen und aufbessern. Zu den Fragen und Antworten kommt man über QR-Codes auf Info-Tafeln. Das Besondere: Erstellt haben das Quiz Kinder und Jugendliche aus Groitzsch und Pegau. Hinter dem Projekt stehen die Jugendbüros der Diakonie Leipziger Land, die Stadt- und Schulbibliothek Groitzsch, die Künstlerin Jiang Bian-Harbort und das Nabu Naturschutzzentrum Groitzsch. „Ein herzliches Dankeschön allen, die die Aktion unterstützt haben“, so Steffen Meißner vom Jugendbüro. Kürzlich haben die Beteiligten die Schilder montiert – und damit den vorläufigen Schlusspunkt für ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt gesetzt. „Es war richtig toll und hat viel Spaß gemacht“, sagt Leon, der von Angang an mit dabei war.

Kinder und Mitarbeiter montieren QR-Codes für Naturlehrpfad

Begonnen hat alles mit umfangreicher Vor- und Hintergrundarbeit. Die Kinder sind mehrfach durch den Wald gelaufen, haben dabei fotografiert, bereits vorhandene Schautafeln gesichtet und Müll aufgesammelt. Es folgten umfangreiche Recherchen, das Zusammenstellen der Fragen und Antworten zum Beispiel zu Vogelgesängen, Speiseplänen und Flügelspannweiten sowie schließlich die Verpackung in QR-Codes und jede Menge anderer technischer Aufwand. „Man merkt dabei, wie viel Arbeit hinter Webseiten steckt“, sagt Lisa. Einer der Ersten, die die frisch montierten Quiztafeln mit ihrem Handy nutzen, ist Bürgermeister Maik Kunze. „Das ist ein Erlebnis für Kinder und Erwachsene“, so sein Fazit. Auch für die historischen Gebäude in der Stadt habe man bereits erwogen, Informationen via QR-Codes bereitzustellen. Hier sei es nun sehr schnell gegangen. Künstlerin Jiang Bian-Harbort, die Silhouetten der Vögel angefertigt hat, kennt aus China QR-Codes an jeder Ecke. Sie freut sich, dass nun auch im Groitzscher Pfarrholz Digitaltechnik einzieht. Für die Kinder sind Natur- und Handynutzung ohnehin kein Widerspruch. „So geht man vielleicht öfter raus und guckt genauer hin“, sagt Lisa.