Dank Förderung: Jugendliche beteiligen sich an Dachstuhlsanierung im „Come In“ Grimma

15.06.2021

Im Kinder- und Jugendhaus „Come In“ Grimma wurde jetzt ein Baum gepflanzt. Anlass war der Start einer Förderung durch Land:Gut 2021. Diese Initiative des Kulturbüros des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands unterstützt bundesweit 20 Projekte, in Sachsen gehört nur das „Come In“ dazu. Mithilfe der Förderung sollen die Jugendlichen in die bevorstehende Dachstuhlsanierung einbezogen werden. „Wir unterstützen keine schnellen ‚Blumenstrauß-Projekte‘, sondern lieber solche, die Zeit brauchen und langfristig wirken“, sagte Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro bei der kleinen Zeremonie im „Come In“. Der gepflanzte Rot-Ahorn im Hof der Diakonie-Einrichtung steht nun sinnbildlich für deren nachhaltige Arbeit, die Zeit zum Wachsen und Werden braucht.

3 Männer gießen einen frisch gepflanzten Baum

Dank der Förderung durch Land:Gut 2021 bekommt die geplante Dachstuhlsanierung im Kinder- und Jugendhaus jetzt neuen Schwung. In dessen Restaurierung (ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Seehaus e. V. und der Jungen Gemeinde Grimma) sollen die Kinder und Jugendlichen aktiv einbezogen werden. Hausleiter Stefan Kosiek plant ca. vier handwerkliche Workshops im Zusammenhang mit dem Umbau, die mithilfe der Förderung finanziert werden sollen. „Wir freuen uns sehr über den Geldsegen“, sagt er. „Land:Gut 2021 geht es um gute Ideen, die wachsen und die Region lebendig halten.“ Genau das ist auch das Ziel des „Come In“, das nicht nur den Dachstuhl zukunftstauglich machen, sondern Jugendlichen auch alte Handwerkstechniken, Gemeinschaftserlebnisse und Kreativität eröffnen möchte – mit Workshops, die wie alles im Haus „ganzheitlich“ angelegt sein sollen.