„Endlich können wir feiern“: Groitzscher Altenpflegeheim würdigte mit Dreifach-Fest Jubiläum, neuen Garten und den Sommer

18.07.2022

Ein bisschen Urlaubsstimmung und Meeres-Feeling gibt es jetzt direkt am Altenpflegeheim mitten in Groitzsch: Hier stehen Strandkörbe hinter einer bepflanzten Düne, rundherum gibt es jede Menge Grün, einladende Bänke, Sträucher mit Beeren zum Naschen, ein Rundweg-Netz und Hochbeete mit Lavendel sowie Sonnenblumen: Der neu gestaltete Garten des Altenpflegeheims „Katharina von Bora“ wurde nun ganz offiziell eingeweiht. Anlass zu Feiern gab es gleich dreifach: Neben der Garteneröffnung holte die Einrichtung der Diakonie Leipziger Land auch ihr 25. Geburtstagsfest nach. Darüber hinaus wolle man sich gern mit Kultur und Grillen „dem Sommer hingeben und es sich einen Tag lang richtig gut gehen lassen“, erklärte Heimleiterin Simone Zimmerling. „Endlich können wir feiern.“ Für das Dreifach-Fest hatten sich alle im hübsch dekorierten Innenhof versammelt, gemeinsam dem Gesangsduo „Sunflowers“, Bürgermeister Maik Kunze, einem Dolmetscher für Gebärdensprache und Pfarrerin Friederike Kaltofen, die ihr Segensgebet mit Weihrauch unterstrich – ein im Haus beliebtes Ritual für die Sinne.

Gäste stehen am Hochbeet bei Jubiläum und Garteneinweihung im Altenpflegeheim Groitzsch

Unter den Gästen sind auch Mitstreiterinnen wie Monika Wappler, die die Anfänge miterlebt hat und – inzwischen als einer der guten Geister im Ehrenamt – mit dem Altenpflegeheim noch immer sehr verbunden ist. Heimleiterin Simone Zimmerling erinnerte augenzwinkernd an jene Start-Woche im Dezember 1996, als die ersten drei Bewohner im Foyer standen, sich um das schönste Zimmer stritten und als zum Essen noch alle nach oben mussten.

Inzwischen hat sich das „Katharina von Bora“ zum Spezial-Pflegeheim entwickelt, in dem auch Menschen mit Behinderung oder psychischen Handicaps sowie Schwerkranke bestens aufgehoben sind. Im Zuge des neuen Konzepts wurde auch der Garten einer Verschönerungskur unterzogen und in einen 800 m² großen Park verwandelt. Das Gelände wird gut genutzt: für Spaziergänge oder von der Gartengruppe, die hier Zwiebeln, Tomaten, Kohlrabis und Kräuter anbaut.

Heimleiterin Simone Zimmerling dankt ausdrücklich allen, die dazu beigetragen haben, dass das Fest gelingt: den vielen helfenden Händen und den Beschäftigten in Küche, Reinigung, Betreuung und Pflege. Wie engagiert ihr Team ist, verdeutlicht sie an einer kleinen Episode von der Baustellenzeit: In den neuen Garten floss so viel Energie, dass am Ende außerhalb ein Stückchen Zugang fehlte. Mitarbeiter Marko Koroloff fackelte nicht lange und pflasterte den Weg selbst: in seiner Freizeit, am Wochenende.