Coronavirus-Pandemie: Wir sind weiter für Sie da

Am 17. November 2020 hat der Freistaat Sachsen eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen. In allen unseren Einrichtungen und nun auch vor Kitas, Schulen, Horten sowie Kinder- und Jugendwohngruppen ist demnach für Besucherinnen und Besucher das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Ferner sind wir verpflichtet, zur Kontaktnachverfolgung Daten zu erheben. Darüber hinaus gelten ggf. weitere Regelungen.

Altenpflegeheime und sozialtherapeutische Wohnstätten:

Besuche sind unter Auflagen (z. B. Einhaltung von Hygieneregeln, begrenzte Besucherzahl und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) weiterhin möglich. Um Wartezeiten und unnötige Begegnungen zu vermeiden, bitten wir alle Interessierten um Anmeldung vorab. Zur Nachverfolgung von evt. Infektionsketten müssen außerdem Kontaktdaten hinterlegt werden. Besucherinnen und Besucher mit Erkältungssymptomen dürfen die Einrichtungen auch weiterhin nicht betreten.

Informationen zum aktuellen Stand in unserem Altenpflegeheim „Charlotte Winkler“ Naunhof, wo zwei Wohnbereiche unter Quarantäne gestellt wurden, finden Sie hier.

Kindertagesstätten:

Der Regelbetreib unter Pandemie-Bedingungen läuft weiter. Eltern dürfen die Kinder in die Einrichtung/Garderobe  bringen, müssen hier allerdings einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sollten nach max. 15 Minuten die Kita verlassen. Sie müssen weiterhin täglich schriftlich bestätigen, dass ihr Kind gesund ist (Formular). Eltern beachten bitte die Empfehlungen des SMS. Ebenso erhalten bleibt die schriftliche Dokumentation aller Besuche. Eltern sowie Besucherinnen und Besucher tragen bereits vor dem Gebäude und auf dem Parkplatz eine Mund-Nasenbedeckung. Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gelten besondere Regelungen. Veranstaltungen mit externen Personen (z. B. Elternabende, Oma-Opa-Bastelnachmittage, Vorlesen und Singen mit Externen) werden abgesagt.

Stationäre Jugendhilfe:

Besucherinnen und Besucher tragen vor und in der Einrichtung einen Mund-Nasen-Schutz. Zudem gelten spezielle Hygienkonzepte.

Tagespflegen:

Wir freuen uns, dass die Einrichtungen in Grimma und Borna seit Dienstag, 9. Juni, wieder öffnen können. Voraussetzung dafür ist die Einhaltung von Hygienekonzepten und anderen Regeln. Interessierte werden um telefonische Anmeldung gebeten. Während des Transport in die Tagespflege ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Gäste mit Erkältungssysmptomen dürfen die Einrichtungen nicht betreten.

Ambulanter Hospizdienst: Die seit Februar 2020 laufende Hospizhelfer-Ausbildung erfolgt nun online und per Fernunterricht. Die Ehrenamtsmitarbeiter sind sehr um die Aufrechterhaltung der Kontakte zu ihren Patienten bemüht. Sie versenden Briefe, bringen selbstgebastelte Grußkarten und Blumen an die Pforten der Pflegeheime, führen Telefonate mit den Patienten u. v. m. Die Koordinatorinnen sind per Mail und Telefon für Beratungsgespräche und Trauerbegleitungen erreichbar. Kontakt

Freiwilligenzentrale/Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe: Wir sind weiterhin für Sie da. Beratungen finden bevorzugt telefonisch oder per E-Mail statt. In dringenden Fällen können Sie uns auch persönlich erreichen, allerdings nur nach vorheriger Absprache. Kontakt

Soziale Schuldner- und Insolvenzberatung: Wir sind weiter für Sie da, allerdings bevorzugt telefonisch oder via Mail. In dringenden Fällen können Sie uns auch persönlich erreichen, allerdings nur nach vorheriger telefonischer Absprache. Für P-Konto-Bescheinigungen ist Telefonkontakt vorab zwingend. Kontakt

Familienberatungsstelle: Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln findet wieder persönliche Beratung statt. Angeboten wird Erziehungsberatung und Schwangerschafts(konflikt)beratung. Kontakt

KirchenBezirksSozialarbeit/Allgemeine Soziale Beratung: Wir sind weiter für Sie da, allerdings bevorzugt telefonisch oder via Mail. In dringenden Fällen können Sie uns auch persönlich erreichen, allerdings nur nach vorheriger telefonischer Absprache. Kontakt

Geschäftsstelle Grimma:

Die Geschäftsstelle ist bis auf Weiteres für Besuche und Mitarbeitende aus den Einrichtungen geschlossen. Die Kontaktaufnahme erfolgt bevorzugt via E-Mail, Telefon oder andere elektronische Hilfsmittel. Das Betreten ist nur im Ausnahmefall, nach vorheriger Anmeldung und mit Mund-Nasen-Schutz gestattet. Außerdem müssen die Kontaktdaten hinterlegt werden. Es finden keine Andachten, gemeinsamen Pausen und größeren Sitzungen statt.

In allen unseren Einrichtungen gelten mit dem Gesundheitsamt abgestimmte Pandemiepläne. Grundsätzlich sind folgende Hygienevorschriften einzuhalten:

  • Niesen nur unter Wegdrehen und in die Armbeuge
  • Abstand von 1,50 bis 2,00 m halten bei Begegnungen mit anderen Menschen
  • Vermeidung des Händeschüttelns, Vermeidung von Menschenansammlungen
  • regelmäßiges gründliches Händewaschen
  • bei Fieber und grippeähnlichen Symptomen sprechen Sie zunächst mit Ihrem Hausarzt telefonisch oder rufen Sie die Telefonnummer 116117 an

Der Zugang zur Geschäftsstelle ist nur Personen mit gutem Allgemeinbefinden gestattet. Sollten Sie eindeutig krank sein, betreten Sie bitte NICHT unsere Einrichtungen!

Piktogramme zu Hygienregeln während der Coronavirus-Pandemie

Die Coronavirus-Pandemie stellt auch unsere Einrichtungen vor große Herausforderungen. Die Gesundheit und das Wohl unserer Klienten, Mitarbeiter und Angehörigen haben höchste Priorität für uns. Dafür setzen wir unsere gesamte Kraft, Kompetenz und Anstrengung ein. Gerade in dieser besonderen und für alle enorm belastenden Situation möchten wir – sofern es irgend möglich ist – weiter für Sie da sein, Ihnen Unterstützung und Beratung anbieten.

Uns allen viel Kraft, Umsicht und Besonnenheit in dieser außergewöhnlichen Situation. Ein Schreiben der Geschäftsführung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie hier.

Bleiben Sie behütet!

Ihre Diakonie Leipziger Land

Die Bibel, Ps. 46, 2: Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, ein bewährter Helfer in Zeiten der Not.