Coronavirus-Pandemie: Wir sind weiter für Sie da

Am 12. Mai 2020 hat der Freistaat Sachsen eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen, die bis einschließlich 5. Juni 2020 gültig ist. Für unsere Einrichtungen gelten demnach folgende Regelungen (Stand 14. Mai 2020, 18 Uhr).

Kindertagesstätten:

Wir freuen uns, dass wir am Montag, 18. Mai 2020, unsere Kitas für alle Kinder wieder öffnen können (siehe Allgemeinverfügung). Ein Rückkehr zum normalen Alltag ist allerdings wegen etlicher von der Landesregierung vorgegebener Infektionsschutzmaßnahmen noch nicht möglich. Wir haben intensiv beraten, wie wir diese bestmöglich umsetzen können. Die Öffnung erfolgt als eingeschränkter Regelbetrieb mit zahlreichen Veränderungen:

  • Die Öffnungszeiten werden reduziert.
  • Kindergarten- und Krippenbereich werden strikt voneinander getrennt, Geschwisterkinder in derselben Gruppe betreut.
  • Die einzelnen Gruppen nutzen feste, abgetrennte Bereiche (auch draußen).
  • Generell sollen sich die Kinder so viel wie möglich draußen aufhalten, um die Infektionsgefahr zu reduzieren.
  • Klassische Angebote wie Bastelarbeiten, bei denen die Kinder sich oder den Erziehern sehr nahe kommen, müssen vorerst entfallen.
  • Eltern dürfen die Kita nicht betreten und tragen beim Bringen sowie Abholen einen Mund-Nasen-Schutz. Auch die Erzieher tragen eine entsprechende Maske (allerdings nicht beim Umgang mit den Kindern in der Kita).
  • Für jede Gruppe gibt es feste Bring- und Abholzeiten.
  • Eltern müssen täglich mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass das Kind gesund ist.

Wir bitten die Eltern um Verständnis und Kooperation. Es würde uns entgegen kommen, wenn die Betreuungszeit so gering wie möglich gehalten wird. Wir tun alles dafür, dass sich die Kinder unter den veränderten Bedingungen wohl fühlen und werden sie sensibel begleiten. Gemeinsam wollen wir dafür sorgen, dass nach der langen Pause der Wiedereinstieg gelingt. Wir freuen uns auf die Kinder und Eltern!

Altenpflegeheime und sozialtherapeutische Wohnstätten:

Das vom Freistaat Sachsen angeordnete Betretungsverbot gilt weiter. Zeitlich begrenzte Besuche naher Angehöriger sind nach Terminvereinbarung und in Absprache mit der Einrichtungsleitung möglich. In allen Fällen gilt es, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Bitte denken Sie an Ihren Mund-Nasen-Schutz.

Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass das Betretungsverbot für alle Beteiligten sehr hart ist. Allerdings erfordern die aktuelle Situation und die besondere Gefährdung von älteren Menschen diese strengen Vorgaben, die dem Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter dienen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Tagespflegen:

Die Einrichtungen in Grimma und Borna müssen weiter geschlossen bleiben, siehe Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen. Eine Notbetreuung ist nur in wenigen Ausnahmefällen und auf Antrag möglich.

Ambulanter Hospizdienst: Die seit Februar 2020 laufende Hospizhelfer-Ausbildung erfolgt nun online und per Fernunterricht. Die Ehrenamtsmitarbeiter sind trotz der gegenwärtigen Besuchsverbote sehr um die Aufrechterhaltung der Kontakte zu ihren Patienten bemüht. Sie versenden Briefe, bringen selbstgebastelte Grußkarten und Blumen an die Pforten der Pflegeheime, führen Telefonate mit den Patienten u. v. m. Die Koordinatorinnen sind per Mail und Telefon für Beratungsgespräche und Trauerbegleitungen erreichbar. Kontakt

Freiwilligenzentrale/Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe: Wir sind weiter für Sie da, allerdings bevorzugt telefonisch oder via Mail. Unsere Telefonsprechzeiten haben wir erweitert und sind von Montag bis Donnerstag 9-16 Uhr erreichbar. Kontakt

Familienberatungsstelle: Ab sofort findet unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder persönliche Beratung statt. Angeboten wird Erziehungsberatung und Schwangerschafts(konflikt)beratung. Kontakt

KirchenBezirksSozialarbeit/Allgemeine Soziale Beratung: Wir sind weiter für Sie da, allerdings bevorzugt telefonisch oder via Mail. In dringenden Fällen können Sie uns auch persönlich erreichen, allerdings nur nach vorheriger telefonischer Absprache. Kontakt

Kinder- und Jugendhaus „Come In“ Grimma:

Das Kinder- und Jugendhaus bleibt bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Stationäre Jugendhilfe:

In unseren beiden Jugendhilfeeinrichtungen gilt auch weiterhin für die Häuser einschließlich Gelände ein vom Freistaat Sachsen angeordnetes umfassendes Betretungsverbot. Die Beschränkungen dienen dem Schutz unserer Bewohner und ihrer Familien sowie unserer Kollegen und Nachbarn. Kontakte zwischen Bewohnern und deren Freunden, Bekannten und Verwandten laufen derzeit vorrangig über soziale Medien. Weitere Informationen finden Sie in der Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen vom 12. Mai 2020. Ab sofort sind unter den hier genannten Voraussetzungen auch Ausgänge, Beurlaubungen und Neuaufnahmen wieder möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung: Kinder- und Jugendhaus Habitat Borna, Jugendwohngruppe Villa Oberholz Großpösna

Geschäftsstelle Grimma:

Die Geschäftsstelle ist seit Freitag, 20. März 2020, für Besucher und für Mitarbeiter der Einrichtungen geschlossen. Es finden keine Andachten, gemeinsamen Pausen und größeren Sitzungen statt. Die Kontaktaufnahme erfolgt via E-Mail, Telefon oder andere elektronische Hilfsmittel. Diese Maßnahmen sind voraussichtlich bis einschließlich 29. Mai 2020 gültig.

In allen unseren Einrichtungen gelten mit dem Gesundheitsamt abgestimmte Pandemiepläne. Grundsätzlich sind folgende Hygienevorschriften einzuhalten:

  • Niesen nur unter Wegdrehen und in die Armbeuge
  • Abstand von 1,50 bis 2,00 m halten bei Begegnungen mit anderen Menschen
  • Vermeidung des Händeschüttelns, Vermeidung von Menschenansammlungen
  • regelmäßiges gründliches Händewaschen
  • bei Fieber und grippeähnlichen Symptomen sprechen Sie zunächst mit Ihrem Hausarzt telefonisch oder rufen Sie die Telefonnummer 116117 an

Sollten Sie an Erkältungssymptomen leiden, betreten Sie bitte NICHT unsere Einrichtungen!

Icons zum Schutz vor Ansteckung

Die Coronavirus-Pandemie stellt auch unsere Einrichtungen vor große Herausforderungen. Die Gesundheit und das Wohl unserer Klienten, Mitarbeiter und Angehörigen haben höchste Priorität für uns. Dafür setzen wir unsere gesamte Kraft, Kompetenz und Anstrengung ein. Gerade in dieser besonderen und für alle enorm belastenden Situation möchten wir – sofern es irgend möglich ist – weiter für Sie da sein, Ihnen Unterstützung und Beratung anbieten.

Uns allen viel Kraft, Umsicht und Besonnenheit in dieser außergewöhnlichen Situation. Ein Schreiben der Geschäftsführung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie hier.

Bleiben Sie behütet!

Ihre Diakonie Leipziger Land

Die Bibel, Ps. 46, 2: Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, ein bewährter Helfer in Zeiten der Not.